Die Wissensgraphen (Knowledge Graphs) halten Einzug in den alltäglichen Umgang mit wachsenden Datenmengen. Welche Auswirkungen hat diese leistungsstarke Technologie auf die Innovationsentwicklung und den Umgang mit Daten weltweit? Auf der diesjährige Knowledge Graph Conference an der Columbia University hätten Interessenten die beste Chance gehabt, einen genaueren Blick zu wagen. Vom 7. bis 8. Mai hatten die Organisatoren Francois Scharffe (Columbia University) und Juan F. Sequeda (Capsenta) die führenden Köpfe aus Forschung und kommerzieller Anwendung von Wissensgraphen an der altehrwürdigen New Yorker Universität zusammengebracht.

Francois Scaharffe, Violeta Ilik and Soeren Auer at the Knowledge Graph Conference 2019
Mitorganisator Francois Scharffe (links) ist sichtlich zufrieden mit der großartigen Resonanz auf der Knowledge Graph Conference 2019 (hier mit Violeta Ilik und Prof. Dr. Sören Auer)

Finanzdienstleister und führende Industrieunternehmen präsentierten über zwei Tage, wie sie Wissensgraphen für die Lösung ihrer Digitalisierungsprobleme nutzen. Konkrete Anwendungsfälle wurden vorgestellt, die vom Risikomanagement über Compliance, DSGVO und Betrugserkennung bis hin zum Training von KI reichten. Für die Anwesenden standen vor allem die praktischen Ergebnisse dieses Paradigmenwechsels im Datenmanagement im Mittelpunkt. Und führende Unternehmen wie Google, Uber, Goldman Sachs, Wells Fargo, Capital One und Pratt & Wittney konnten diesen Wissendurst bestens löschen.

Excited audience at the Knowledge Graph Conference 2019
Das Publikum war voller Interesse und gespannt, neue Ideen zu hören

Die vorgestellten Use Cases waren sehr real und dringlich. Die Referenten erklärten, warum der Wissensgraph-Ansatz für den Erfolg ihrer jeweiligen Projekte entscheidend war. Die Gründer von eccenca, CEO Hans-Christian Brockmann und der renommierte Linked-Data-Forscher Prof. Dr. Sören Auer, fühlten sich entsprechend geehrt, dem Bild zusätzliche Farbe zu verleihen. Prof. Dr. Auer (Mitbegründer der DBpedia und Leiter der TIB) gab einen detaillierten Einblick in die Grundlagen verlinkter Daten. Das Publikum erfuhr u.a., wie Knowledge-Graph-Lösungen wie eccenca Corporate Memory Unternehmen zu einer beschleunigten digitalen Reife verhelfen. Während Prof. Dr. Auer die Grundlage für ein intelligentes Datenmanagement präsentierte, widmete sich Hr. Brockmann der Praxis. Anhand laufender Projekte mit Siemens, Bosch und Nokia erklärte er, warum Wissensgraphen unverzichtbar für CIOs und Chief Supply Chain Officers sind. Er untermauerte seine Argumente nicht u.a. mit Ergebnissen eines aktuellen Projekts mit einem führenden Telekommunikation-Infrastrukturhersteller. Der Entwickler von 5G-Technologie und HF-Systemen RFS begann 2018 mit der Umsetzung des Konzepts der „Business Digital Twins“. Das Konzept zielt auf eine Wissensgraph basierte, schlanke Digitalisierung der Kerngeschäftsobjekte eines Unternehmens ab. Diese umfassen „Produkte“, „Prozesse“, „Partner“ und „Menschen“. Wie Hr. Brockmann betonte, konnte RFS in jedem Schritt seiner Digitalisierungsreise sofortige Geschäftsvorteile erzielen und die Datentransparenz und -agilität erhöhen (Fallstudie lesen).

There is also good food at the Knowledge Graph Conference 2019
Gute Gespräche brauchen gutes Essen, daran haben wir nie gezweifelt

Die Ergebnisse der RFS-Fallstudie decken sich mit den Erkenntnissen, die Führungskräfte von u.a. Google und Uber auf der Konferenz teilten. Aus ihren Erfahrungen gäbe es keine Alternative zu Wissensgraphen, um mit der Datenentwicklung mithalten zu können. Wenn Sie also daran interessiert sind, mehr über diese spannende Technologie zu erfahren, schauen Sie nach der 2020-Ausgabe der Knowledge Graph Conference an der Columbia University. Bis zum nächsten Jahr, wenn das Event – wie Francois Scharffe bereits aus den diesjährigen Daten ableitet – noch größer und besser wird.

 

Alle Fotos von Darma Saputra. Used with permission.